Fulminanter Schlussspurt – Bayernliga Herren

Nach dem dritten von vier Rennen war der Zwischenstand in der Tabelle sehr knapp, die Abstände zwischen den Teams waren minimal. Die Mannschaft um Tom Hohenadl, Francois Brie, Daniel Neugebauer und Stefan Jansen zeigte sich am gestrigen Sonntag bis in die Fingerspitzen motiviert, zum Abschluss der Saison noch einmal ein gutes Rennen zu zeigen. Gesagt, getan, legten die Vier am Schwimmstart los, um die Sprintdistanz als Mannschaftsformat in Angriff zu nehmen – der dritte Athlet löst hierbei die Zeit für das Team aus.

Francois schwamm wieder sehr stark und kam weit vorne aus dem Wasser, Tom folgte kurz dahinter. Daniel konnte im Wasser ebenfalls überzeugen und den Rückstand nach vorne gering halten. Stefan erwischte keinen guten Tag im Wasser und verlor im Gerangel im Donaukanal an Boden. Francois und Tom bildeten auf dem Rad schon von Beginn an eine Gruppe, zu der auch noch wenige andere Athleten zählten. Daniel wähnte sich zunächst auf verlorenem Posten, da er seine Teamkollegen auf dem Rad nicht ausmachen konnten. Doch schon bald bildete sich eine große Gruppe, mit der Daniel zu den beiden aufschließen konnte. Diese Formation erreichte dann auch die zweite Wechselzone. In den Laufschuhen drückten die drei Augsburger sofort aufs Tempo, um ein Zeichen zu setzen. Auf Platz drei liegend fasste sich Daniel ein Herz und sprintete vor die Zweitplatzierten, um diese unter Druck zu setzen.
Tom und Francois folgten den beiden. Im weiteren Verlauf konnte sich Daniel dann auf die Unterstützung seiner Kollegen verlassen, wurden seine Beine doch zunehmend schwerer. Im Zielsprint unterlagen die Männer dann knapp der Mannschaft aus Freising. Zwei Athleten stellten jedoch die Räder falsch ab und bekamen eine Zeitstrafe, die sich jedoch nicht abgesessen haben. Dies führte zur Disqualifikation der Freisinger, wobei diese auch mit der Zeitstrafe hinter unserer Besetzung ins Ziel gekommen wären.
Durch den Tageserfolg machte die Mannschaft nochmal einen großen Satz in der Tabelle bis vor auf den zweiten Rang, gleichbedeutend mit dem Aufstieg in die Regionalliga.